Altmühlsee - Robo-Carp

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Altmühlsee

Berichte


Eines der deutschen Topgewässer ist meiner Meinung nach der Altmühlsee.
Er beherbergt einen hervorragenden Bestand an Karpfen. Das Durchschnittsgewicht liegt bei fast 20 Pfund. Fische über 40 Pfd. sind bestätigt. Ich vermute aber noch viel größere die aber nicht gemeldet werden (kann ich voll verstehen).

Daten zum See:

Der See liegt im Fränkischen Seenland bei Gunzenhausen, nächste größere Stadt ist Nürnberg.
Er wurde von 1974 - 1884 errichtet und aufgestaut.
Der See ist 450 ha groß davon sind 330 ha Wasserfläche und 120 ha Flachwasser und Vogelinsel.
Durchschnittliche Wassertiefe 2,5m.

Nachtangeln und Bivvys verboten. Anfüttern ist ebenfalls verboten. An gewissen Bereichen des Sees darf man nicht Angeln, muß man im Erlaubnisschein nachlesen. Erlaubnisscheine gibts z.B. bei Breitis-Angeltreff Gunzenhausen Am Lindenmer 1, ist übrigens gut mit Carp-Tackle sortiert. Im Sommer sehr viele Menschen mit dem vollen Urlaubsprogramm am See.

Vorsicht, immer wieder aufflammender Tackleklau am See.


         Wir waren 1997-98 fast jedes 2te-Wochenende    
         dort Angeln und haben in keiner Sitzung
         geblankt. Damals wurde das Nachtangeln und
         Campen noch stillschweigend geduldet, wenn
         man sich diskret am Wasser verhielt. (Polizei
         fuhr oben am Weg vorbei, schaute kurz runter
         und fuhr weiter).

         Da war die Welt noch in Ordnung. >>>>>>>>


Diese Zeiten sind jetzt aber vorbei, bevor man den ersten Hering im Boden hat, steht schon die Polizei dabei und Tschüß. Wirklich schade, ist aber hauptsächlich das Verschulden durch randalierende Karpfenangler die sich an keinerlei Vorschriften hielten. Bin zwar auch kein Heiliger der sich an alles hält, vor allem dann, wenn es schwachsinnige Verbote sind, aber Sonntagmittags bei Sonnenschein im Sommer gröhlend seine Montagen bis 1m an die Vogelinsel (Angeln strengstens Verboten) zu schwimmen, so das Spaziergänger auf dem Weg lautstark nach der Polizei gerufen haben, grenzt schon an fortgeschrittenen Schwachsinn, habe es mehrmals live erlebt.

Der Boden ist eher schlammig. Spots sind die festeren Bodenabschnitte oder Bänke, habe ich immer im Boot und einem langen Stock ertastet, möchte hier nicht die genauen Spots angeben (Breiten-Längengrad) geht ja sonst der ganze Reiz von unserem Hobby verloren "Suchen, Finden, Fangen".

Die meisten Runs kamen am frühen Morgen. Boilies von süss bis herb, also nimmt den Boilie eures Vertrauens dann fängt ihr auch.

Durch die strengen Verbote und Kontrollen ist das Angeln schwierig geworden. Kann mir nur am Tag zu Angeln dort aber auch gut vorstellen (der frühe Vogel fängt den Wurm).





         Ich glaube ich muß an diesem See mal wieder   
         Fischen gehen. (Habe grade die alten Bilder
         angeschaut, gibt wirklich geile Fische da drin).





Stehe für weitere Infos, falls ich sie beantworten kann, jederzeit zur Verfügung.

 
Besucherzaehler
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü